Alte Bauernregeln rund ums Jahr

Allgemeines

  • Ist der Jänner hell und weiß, wird der Sommer richtig heiß!
  • Zu Mariä Geburt fliegen die Schwalben furt. Bleiben sie doch dar, ist der Winter nicht nah. (Maria Geburt ist am 8.September)
  • Hängt das Laub in den November rein, wird der Winter ein langer sein!
  • Wie das Wetter zu Makarius war, so wird’s im September: hell und klar. (Das Wetter vom 2.Jan. gibt Auskunft über den Sep. d. g. Jahres!)
  • Scheint die Sonn‘ an Lichtmeß hell, kommt viel Schnee zur Stell‘.
  • Lichtmeß trüb, ist dem Bauern lieb!
  • Wenn’s an Lichtmeß stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit. (Mariä Lichtmeß ist am 2.Februar)
  • Mattheis bricht’s Eis. Hat er keins, macht er eins.
    (Mattheis (Matthäus) ist am 24.Februar)

Von Eisheiligen und Hundstagen

  • Die drei Azi, sind rechte Bazi (sagt man in Bayern und Tirol). (Gemeint sind drei Maitage, Pankratz(12.5) – Dervaz(13.5) – Bonifaz(14.5) )
  • Fällt auf Siebenschläfer Regen ein, soll’s für sieben Wochen sein! (Siebenschläfertag ist am 27. Juni)
  • Wenn bis drei Köni kein Winter, kommt keiner mehr dahinter. (Drei Königstag ist am 6.Januar)
  • Sankt Veit dreht die Blätter auf die Seit‘.
  • Sankt Vit bringt den Regen mit. (Sankt Veitstag ist der 15. Juni)
  • Hundstage hell und klar, zeigen an ein gutes Jahr. (Gemeint sind die Juli Wochen)
  • September Anfang mit feinem Regen, kommt dem Bauern sehr gelegen.
  • September schön in den letzten Tagen, will einen schönen Herbst ansagen. (Spruch für den Altweibersommer (September))

Etwas zum Wetter

  • Mit Fabian und Sebastian, fängt der rechte Winter an. (Gedenktag zu Fabian, Sebastian am 20.Januar)
  • Die heilige Dorothe bringt den meisten Schnee! (Wetterlage um den 6. Februar)
  • Magdalena weint um ihren Herren. Deshalb regnet’s an ihrem Tage gern. (Wetterlage um den 22. Juli)
  • Wie das Wetter an Hippolyt, so es mehrere Tage geschied. (Wetterlage ab 13. August)
  • Wenn’s Sankt Sevrein gefällt, bringt er die erste kält. (Wetterlage um den 23. Oktober)
  • Wie es Adam und Eva spend’t, so bleibt das Wetter bis Jahresend‘. (Gemeint ist der Abend vor dem 24. Dezember)

Etwas für den Gärtner

  • Watet Sankt Vinzenz im Schnee, gibt es viel Heu und Klee. (Vinzenztag ist der 22. Januar)
  • Gregor zeigt dem Gärtner an, ob er im Felde säen kann. (Gregor ist am 12. März)
  • Sankt Gregor hell und klar, gibt ein gutes Obstjahr.. (Gregor ist am 12. März)
  • Nasser April – trockener Juni. Trockener Juni – nasser Sommer.
  • Ist’s von Petri bis Laurenzi heiß dann bleit der Winter lange weiß. (Wetterlage vom 1. bis 10. August)
  • Wenn der Oktober gelinde war, folgt ein klarer Februar.
  • Wenn’s nicht recht wintern tut, wird der Sommer selten gut.
  • Christfest naß – leeres Faß. (Spruch für Weihnachten)